Glaukom - Ritter
01.09.2016

Glaukom

Glaukom, häufig auch Grüner Star genannt, ist eine Erkrankung des Auges bzw. vielmehr eine Gruppe verschiedener Augenerkrankungen, die den Sehnerv betreffen und zu einer dauerhaften Schädigung des Sehvermögens führen können.

Ursachen

Die häufigste Ursache für Grüner Star ist ein erhöhter Druck im Augapfel. Dieser entsteht, wenn in der vorderen Augenkammer, wo sich die Augenlinse befindet, mehr Kammerwasser gebildet wird, als über das Abflusssystem im sogenannten Kammerwinkel abgeleitet werden kann. Das Kammerwasser trägt Nährstoffe und Sauerstoff zur Linse und zur Hornhaut. Beide besitzen keine eignen Blutgefäße, weshalb sie auf den Austausch über Kammerwasser angewiesen sind. Staut sich das Kammerwasser in der vorderen Augenkammer, steigt der Druck im Auge.

Grundsätzlich wird das Glaukom von Augenärzten in eine primäre, eine sekundäre sowie eine angeborene Form des Glaukoms unterteilt. Primäre Formen treten häufig spontan und ohne greifbare Ursache auf. Sie betreffen fast immer beide Augen, jedoch Zeitversetzt in einem Abstand von zwei bis fünf Jahren. Eine sehr häufig auftretende Form des primären Glaukoms ist das Offenwinkelglaukom.  Hier ist die Ursache ein durch Ablagerungen gestörter Abfluss des Kammerwassers. Bei den Formen des sekundären Glaukoms sind andere Krankheiten, Entzündungen oder Verletzungen der Grund für die Abflussstörungen des Kammerwassers. Beispielsweise können veränderte Blutgefäße, Vernarbungen oder entzündete Zellen den Kammerwinkel teilweise oder vollständig blockieren, sodass sich der Augeninnendruck erhöht. 

Es gibt allerdings auch noch die sogenannten Niedrigdruckglaukome bei denen der Augeninnendruck nicht erhöht ist.

Für alle Formen gleichermaßen gilt: Wird ein Glaukom zu spät oder nicht erkannt bzw. nicht behandelt, führt er zur Erblindung.

Für wen ist das Risiko besonders hoch?

Wie so häufig, spielt auch bei Glaukomerkrankungen das Alter eine große Rolle. Zwar kann ein Glaukom auch angeboren sein, jedoch häufen sich die Fälle erst ab dem 40. Lebensjahr. Mit 75 Jahren und älter ist das Risiko am höchsten. Doch nicht nur das Alter ist ausschlaggebend. Auch bei wem in der Verwandtschaft (1. Grades) Fälle von Grüner Star zu finden sind, hat eine Wahrscheinlichkeit ebenfalls daran zu erkranken. Häufig betroffen sind außerdem Menschen mit höherer Kurzsichtigkeit (ab minus 5 Dioptrien).

Wie bemerke ich ein Glaukom rechtzeitig?

Die meisten Formen verlaufen zunächst ohne Symptome, weshalb sie erst festgestellt werden, wenn der Sehnerv bereits irreversibel geschädigt ist und Sehstörungen, wie die sogenannten Gesichtsfeldausfälle vorliegen.

Eine Heilung ist in diesem Stadium nicht mehr möglich, sodass die Behandlung nur darauf abzielt eine Verschlechterung zu verhindern.

Es gibt allerdings verschiedene Verfahren, um den grünen Star möglichst im Frühstadium zu erkennen und Behandlungsschritte einzuleiten, bevor der Sehnerv irreversibel geschädigt ist. Auf Seite 11 und 12 erfahren Sie mehr darüber.

Von: pm pflegemarkt.com GmbH