Erholung im Schlaf - So wichtig ist Ihr Schlaf wirklich - Ritter
11.07.2014

Erholung im Schlaf

Der Schlaf gehört zum Leben eines Menschen wie Essen und Trinken. Ist der Schlaf gestört, fehlt dem Körper die nötige Erholung.

Fast ein Drittel des Lebens verbringen wir mit Schlafen. Der Körper braucht diese Ruhephase, um sich zu regenerieren. So werden Knochen und Muskeln aufgebaut und das Immunsystem gestärkt. Das Gehirn schaltet zwar zurück, verarbeitet jedoch das am Tag Erlebte und aktiviert Gedächtnisfunktionen.

Die Schlafphasen

Ein Schlafzyklus teilt sich in drei Phasen. Die Einschlafphase, die Leichtschlafphase und die Tiefschlafphase. Ein solcher Zyklus dauert 90 bis 110 Minuten und wird in einer Nacht vier- bis fünfmal durchlaufen. Die meiste Zeit befindet man sich in der Leichtschlafphase und nur kurze Zeit in der Tiefschlafphase. Diese wird meistens in der ersten Nachthälfte durchlaufen.

Individueller Schlafbedarf

Jeder Mensch hat einen individuellen Schlafbedarf. Einige reichen dabei fünf Stunden und einige brauchen neun Stunden. Viele Menschen schätzen ihren Schlafbedarf falsch ein. Besonders ältere Menschen, die vielleicht noch einen Mittagsschlaf halten und dann noch am frühen Abend ein Nickerchen machen, wundern sich, warum sie nachts nur vier bis fünf Stunden Schlaf finden. Insgesamt schlafen auch sie  sieben Stunden, aber über den Tag verteilt. Wer also nachts länger schlafen möchte, muss die Schlafphasen tagsüber weglassen.

Schlafstörungen

Wochenlange Schlafstörungen können zu Müdigkeit und mangelnder Konzentrationsfähigkeit am Tag führen und schnell körperliche Beschwerden nach sich ziehen. Vor dem Arztbesuch sollte die Schlafhygiene geprüft werden. Die erste Maßnahme könnte die Entfernung des Fernsehers aus dem Schlafzimmer sein, denn das Schlafzimmer sollte nur zum Schlafen genutzt werden. Zudem sollte auf fettreiches Essen und sportliche Aktivität spät abends verzichtet werden. Dies wühlt den Körper auf und verhindert, dass er zur Ruhe kommt. Die Raumtemperatur sollte um die 18 Grad betragen, denn eine zu hohe Temperatur kann den Schlaf stören. Für eine Verbesserung des Einschlafens können außerdem Rituale wie ein Tee, lesen oder Musik hören sorgen.
Wer trotzdem Probleme beim Einschlafen hat, dem können Medikamente helfen. Dabei sind pflanzliche Mittel wegen der Verträglichkeit, den synthetischen vorzuziehen. In jedem Fall sollte vor der Einnahme von jeglichen Mitteln der Arzt konsultiert werden.

Quelle

Apothekenumschau 

Von: Charlene Groß | pm pflegemarkt.com GmbH