Brandgefahr in der Weihnachtszeit - Ritter
11.12.2012

Brandgefahr in der Weihnachtszeit

Die Weihnachts- und Adventszeit ist die gemütlichste Zeit des Jahres. Licht und Kerzen strahlen in den Fenstern und geben dieser Jahreszeit ihre besondere Gemütlichkeit. Damit bei Ihnen nur die Kerzen brennen und auch nur die Gans im Ofen schmort, wollen wir Ihnen Tipps und Anregungen für den Umgang mit den häufigsten Brandgefahren zur Weihnachtszeit geben.

Kleine Mittel - große Wirkung

Eine der häufigsten Brandursachen stellen Kurzschlüsse von alten und unsicheren Lichterketten dar. Ein VDE-Siegel an Lichterketten belegt, dass es sich um eine qualitätsgeprüfte Lichterkette handelt. 

Kontrollieren Sie vor dem Aufbau der Lichterketten grundsätzlich, ob alle Glühlampen funktionieren und wechseln Sie defekte ggf. aus. 

Viele Elektrische Geräte ziehen Strom auch wenn sie ausgeschaltet sind. Durch diese Tatsache steigt nicht nur der Stromverbrauch, sondern die Geräte können überhitzen. Kaufen Sie sich daher Steckdosenleisten, die einen Schalter besitzen, um den Strom für die Geräte vollständig auszuschalten.   

Um auch im Falle eines tatsächlichen Brandes handlungsfähig zu sein, empfiehlt es sich ein Feuer Lösch Gel (beispielsweise FireEx 600) zu kaufen und dieses im Wohnzimmer zu platzieren. Mit dieser Art von Lösch Gel können Sie kleine Brände durch einfaches Aufsprühen löschen, obwohl das Gel nur in einer kleinen Tube und so groß wie ein Haarspray ist.
   
Häufig bemerken die Bewohner nicht, dass es in einem anderen Raum brennt oder zu Rauchentwicklung kommt. Um dem vorzubeugen, können Sie sich Rauchmelder installieren, die Sie bei Gefahr warnen.  

Tipp: Auch für Küchen gibt es mittlerweile sogenannte Thermorauchmelder, die nicht auf Rauch sondern auf die extrem aufsteigende Hitze reagieren.    

Das richtige Verhalten wenn doch ein Feuer entsteht 

Bleiben Sie unbedingt ruhig. Wenn der Brand noch klein ist, versuchen Sie mit dem Feuerlöscher, Lösch Gel oder zumindest mit einem Glas Wasser das Feuer auszumachen. Ansonsten greifen Sie zum Telefon und wählen den Notruf.  

Notwendige Inhalte eines Gespräches mit dem NOTRUF 112:  

  1. Wo ist es passiert?
  2. Was ist passiert?
  3. Wie viele verletzte Personen?
  4. Welche Verletzungen haben diese Personen?
  5. Warten auf Rückfragen, also nicht sofort auflegen!

 
Weihnachten ist schön und das sollte so bleiben - wenn Sie die besagten Tipps bedenken steht einem besinnlichen Weihnachtsfest nichts im Wege.   Wir wünschen allen ein frohes, besinnliches und gefahrloses Weihnachtsfest!

Von: Thorsten Thater | pm pflegemarkt.com GmbH